Verantwortlich für den Inhalt der Webseite Ronald Stein

Aktualisiert am 22/11/22 14:40

 

gratis-besucherzaehler

10. Spieltag: 30.10.22 |     BSV   :   Tornesch   =   2 : 13   

Der BSV "... wie eine Flasche leer!!!" Die Bramfelder Senioren lieferten eine katastrophale Leistung ab, vor allem im taktischen Bereich. Ein Verhalten, als hätten wir das erste Mal auf Kleinfeld gespielt!!! Anstelle eines Spielberichts mal eine Reaktion eines Mitspielers:
Hallo zusammen,
Ich muss da mal was los werden. Das Spiel am Sonntag, hat nicht nur Charly auf die Palme gebracht, auch ich sah meine Vermutung bestätigt!!!
Was wir da auf dem Spielfeld gezeigt haben war eine Aussage über unsere aktuelle Kondition. Verschweigen macht es nicht besser. Und es MUSS SICH JEDER SELBST FRAGEN, tu ich genug für meine Fitness? Es kann nicht sein, dass wir im Training erst mal ne gemütliche Runde Schnacken und während des Trainings auch noch mit den Zuschauern klönen.
Des Weiteren bin ich immer nur so gut wie mich mein Mitspieler fordert!!!
Das bedeutet auch, ich bin nicht fitter wie mein Mitspieler.
(Ich war immer der Meinung, Iman, Herbert und ich sind „schnelle Spieler“ HA!!!
Ein Scheiss sind wir! Hat uns doch am Sonntag Tornesch gezeigt wie schnell man in unserer Altersklasse sein kann. Beim 9:0 musste ich mir anhören: Du musst den doch den Ball abnehmen (oder so ähnlich) wie kann der Dir weg laufen?
Ja wie kann er das?
Ganz einfach. Er war schneller wie ich!
Nun frage ich mich, ich bin doch eigentlich schnell, oder? Ja, bin ich! Aber nur so schnell wie mich meine Mitspieler im Training fordern!!!
(Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muß)
Und IHR braucht nun überhaupt nicht glauben, ich schreibe nur von mir.
Ihr müsst euch alle Fragen „tue ich genug im Training oder geht da noch was mehr??? Für mich! Sich im Spiel einfach mal auswechseln lassen und sich hinter der Seitenlinie verstecken geht überhaupt nicht. Das da die Kondition fehlt, ist wohl dem und allen anderen klar! Nun noch mal zum Training. Wenn ich auch da nur im Mittelfeld rumeier, wird dass mit der Kondition nicht besser. Andere sind das ganze Jahr Camping. Getan wird da aber auch nichts! Den Anderen im Spiel die Schuld geben, das geht auch ohne Training. Und kommt mir jetzt bloß nicht „ja unser Alter“ bla bla bla…. Wenn Ihr es nicht versucht könnt auch nicht sagen Ich bin ja auch schon …. (Ein alter Mann?)
Also: man gewinnt ein Fußballspiel nicht im stehen. Da kann man noch so gut oder hoch gespielt haben. Wenn einem auch die so genannten Luschen weglaufen, dann sieht man(n) eben schlecht aus.
Nun genug Gejammert. Nase abwischen, Krone richten und jeder zieht sich an der geputzten Nase wieder ins Training.
Bitte mit mehr Elan.

Mit freundlichen Grüßen.
Werner Kühn

 

Voran Ohe – SC Schwarzenbek 2:1 (1:1)

“Il Classico” am Sachsenwald stand an. Das ewig junge und langjährige Dauerduell der Rivalen aus Ohe und Schwarzenbek. Sportlich hieß es, dass Ohe gegen den Tabellenletzten spielen durfte. Gegen die Truppen von unten haben wir mehrfach Probleme gehabt und das Hinspiel war schon nur mit größten Anstrengungen zu gewinnen. Herrliches Frühlingswetter. Ohe relativ vollzählig. Zunächst in der Kabine die Geburtstagslaudatio für Herrn Scharnweber, der wenigstens am Nachmittag an seinem Geburtstag mit Bekannten zusammen sein wollte. Da König und Tautz nicht zur Verfügung standen, durfte ich mal wieder alle Register einer Besprechung ziehen. Für die Motivation diesmal die taktische Besprechung anhand von Warsteinerflaschen.  Na ja.... Schiri auch da-hoppla- wobei die Leistung sehr grenzwertig war. Aber für beide Truppen. Eigentlich vorab klare taktische Anweisungen-dachte ich zumindest- und zunächst sollte hinten die “Null” stehen. Anstoß. Und schon war vieles vergessen. Ich verstehe es nicht, dass einige mit dem Anpfiff dann meinen, ihre eigene persönliche taktische Marschroute zu setzen. Nach 10 Minuten hätten wir nach zwei Kontern schon hinten liegen müssen. Doch in der 15. Minute war es dann endlich soweit. Nach einem Einwurf wuselt sich der Schwarzenbeker an der Außenlinie durch, Luther kann den Ball nicht festhalten und dann staubt ein Grüner ab. Unglaublich, dass dies die drittbeste Abwehr der Liga sein soll. Leider verletzt sich Hamester bei der Rettungsaktion am Pfosten und wird durch Voss ersetzt. Weiterhin ist es Schwarzenbek, die gezielt nach vorne stürmen, auch wenn Schmidt nach einem schönen Schuss aus 20 Metern den Goalie des Gegners prüft.  Dann lange Flanke von Heinrich und Flugkopfball von Bober, aber eine sensationelle Parade vom guten Schwarzenbeker Keeper. Dann die stärkste Phase von Heinrich zwischen Ende der 24. und Anfang der 25. Minute. Wieder ein Konter. Luther klärt, Heinrich will retten, liegt auf dem Rücken am Boden, der Schwarzenbeker kann in das leere Tor schießen, aber Heinrich reißt am Boden liegend das Bein hoch und wehrt diesen Ball ab. Sensationell. Dann auf der Gegenseite setzt sich Voss über links gut durch und flankt von der Außenbahn auf Bober, aber ein Schwarzenbeker kommt mit der Brust ohne Bedrängnis an den Ball und macht das Ding selber. Ausgleich. Halbzeit. Das wir überhaupt noch im Spiel sind ist kaum zu glauben. Ein weiterer Wechsel mit Rahn für Heinrich. Aber nach dem Wechsel eine andere Oher Truppe. Deutlich entschlossener und aktiver. Auch wenn nicht alles gelingt. Aber der Wille war da. Einige gute Aktionen mit Fernschüssen. Dann kamen die Standards. Zunächst Schwarnweber per Kopf am Tor vorbei. Dann Bober nach Ecke knapp über das Tor. Aber im dritten Versuch klappt es. Ecke Scharnweber und ein saugeiler Kopfball von Voss zum 2:1. Spielverlauf völlig gedreht. Danach kam Stucki für Schmidt und vorher schon Hallau für Henk. Schwarzenbek weiterhin mit guten Chancen. Es gab zahlreiche Bälle, die durch den Oher Fünfmeterraum hoppelten, aber irgendwie kam Ohe immer zuerst an den Ball. Zum Ende leidenschaftlicher Kampf der Oher. Der Schiri ließ viele Szenen laufen, genau wie eine knifflige Situation im Oher Strafraum. Am Ende darf Ohe jubeln. Fazit: Ein mehr als glücklicher Oher Sieg gegen den Tabellenletzten. Zur Halbzeit müssen wir 2 bis 3 Tore hinten liegen. Spielerisch war es eine ganz schwache Leistung, aber kämpferisch und leidenschaftlich war es in Ordnung. Das hat uns den Sieg gebracht. Ein sogenannter “dreckiger” Sieg. Das Spiel aber insgesamt auf einem dürftigen Niveau. Einziger Oher in Normalform war für mich Grosjohann und gerade noch Witt. Die Doppelsechs stand relativ. Persönlich fand ich einige unserer verbalen Scharmützel unnötig und peinlich. Auch Geburtstagskinder sollten sich fragen, ob man Fußball spielen oder pöbeln möchte. Würde mich nicht wundern, wenn Schwarzenbeker nächstes Mal um 5 Uhr klingeln..... Ach ja, bitte kein Warsteiner mehr...  

Ohe: Luther, Lutter, Henk (45. Hallau), Heinrich (36. Min. Rahn), Hamester (16. Min. Voss), Witt, Grosjohann, Schmidt (55. Min Stuckenbröker), Hein (66. Min. Heinrich), Scharnweber, Bober

 Tore: 0:1 (15.Min)

         1:1 Eigentor (Vorlage Voss)

         2:1 Voss (Vorlage Scharnweber)

 Am kommenden Mittwoch zum Nachholspiel auf Grand. Spielbeginn 19.00 Uhr Katendeich. Es gibt sicherlich schönere Orte und Gegner um Fußball zu spielen. Die Verlegung hat nicht geklappt. Endlich aber mal wieder ein Gegner, der vor uns in der Tabelle steht. Vielleicht wird es dann einfacher. Ansonsten bin ich nach den letzten 3 Spielen (trotz 9 Punkte, aber wie..) zur Überzeugung gekommen, dass wir unser Saisonziel auf Platz 6 ausrichten sollten. Uns fehlen spielerische Elemente und nur mit Kampf und Leidenschaft reicht es nicht. Positiv ist, dass wir regelmäßig Rückstände umbiegen. Aber um wie in der letzten Saison zu punkten, fehlt es uns an spielerischer Konstanz/Spielern. Deshalb sollte die Ausrichtung für die nächsten Spiele sein, dass wir Platz 6 sichern und Curslack auf Distanz halten.

Vielen Dank an die Fussi-Abteilung für die Ballspende.